5. Parlamentarischer Abend des VFF

Rund 90 Gäste, darunter rund 50 Abgeordnete aller Parteien des Bundestags, konnte der Verband Fenster + Fassade (VFF) in Berlin bei seinem 5. Parlamentarischen Abend begrüßen.

/cache/images/vff_parlamentarischer-abend_timm-949682fbae512902e4ed10a3f5b3cc1a.
VFF-Präsident Detlef Timm eröffnet den Parlamentarischen Abend. (Foto: © VFF)

An der Spitze der Gästeliste im Kaisersaal der Parlamentarischen Gesellschaft stand Christian Freiherr von Stetten MDB, Vorsitzender des Parlamentskreises Mittelstand (PKM) der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, der als Einladender die Veranstaltung in der Parlamentarischen Gesellschaft ermöglicht hatte.

Nach der Vorstellung des VFF und seiner politischen Agenda durch Verbandspräsident Detlef Timm erläuterte Ulrich Tschorn, Geschäftsführer des VFF, dass ohne eine verstärkte Förderung energetischer Gebäudesanierung die von der Politik angestrebten Erfolge im Klimaschutz nicht erreicht werden können.

Erhebliche Steigerung der Sanierungsquote

HandwerkTimm verwies in seiner Begrüßung ebenso auf unnötige Bürokratie im Bauen hin wie auf die Notwendigkeit, den Einbruchschutz in Neubauten über die Musterbauordnung zu regeln, anstatt eine teure Nachrüstung finanzieren zu müssen. Er nannte zudem weitere überflüssige Regelungen wie den "Leitfaden" zur Auslegung des Erlasses zur Beschaffung von Holzprodukten, womit der mittelständischen Fenster- und Fassadenbranche unnötige Kosten aufgebürdet werden.

Tschorn gab einen Überblick über die Möglichkeiten, die Klimaziele der Politik bis 2030 und 2050 zu erreichen. Er machte auf der Basis einer detaillierten Studie deutlich, dass nur über einen technologieoffenen Weg, der nicht ausschließlich auf elektrische Energie setzt, diese Ziele zu erreichen sind.

Allerdings kann die dafür nötige erhebliche Steigerung der Sanierungsquote im Gebäudebereich nur über eine so schnell wie möglich zu verabschiedende steuerliche Förderung erreicht werden.

Für Branche maßgebliche Themen vertieft

HandwerkBeide Vorträge fanden den Beifall der Gäste. Bei den nachfolgenden Imbiss-Gesprächen vertieften die VFF-Vertreter mit den Bundestagsabgeordneten und weiteren Gästen die für die Branche maßgeblichen Themen. "Unser fünfter Parlamentarischer Abend machte deutlich, dass wir mittlerweile mit unseren Themen in Berlin nicht nur Gehör finden", so Tschorn.

Und weiter: "Vielmehr fragen auch mehr und mehr Vertreter der Politik aktiv nach der Lage unserer Branche und ihrem Beitrag zur Erreichung der Klimaziele. Hier zeigt sich die Wahrheit von Max Webers berühmter Bemerkung, dass Politik ´ein starkes langsames Bohren von harten Brettern mit Leidenschaft und Augenmaß zugleich` bedeutet."

www.window.de

Leserkommentare

nach oben